ENERGIEVERLUSTE

Kalksteinablagerungen führen zu Energievergeudung und mechanischen Schäden.

Kalkstein hat eine sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, die von der chemischen Zusammensetzung des Kalksteins abhängig ist. Sie liegt im Bereich von 0,3 – 21 kJ/mOC.
Kalksteinablagerungen in Verbindung mit Silizium-Mangan weisen die niedrigsten Wärmeübertragungswerte (0,29 - 0,83 kJ/m h0C) auf.

Dicke der Kalksteinablagerung [mm]
Aufheizverluste [%]
0,75
7,20
1,00
9,30
1,25
11,10
1,50
15,00

Die Aufheizverluste wirken sich direkt auf die Einschaltzeit des Kessels aus, was unweigerlich zur Heizkostensteigerung führt. Die daraus resultierende lokale Überhitzung führt zu Schäden.
Es gibt drei Stadien von Verlusten und Schäden:

1
Anstieg der Heizkosten
2
Funktionsstörungen durch Wärmeverlust bzw. schlechte Wärmeübertragung
3
Mechanische Schäden aufgrund von Kalksteinablagerungen (z.B. geplatzte Dichtungen, undichte Verschraubungen, usw.)